Navigation

Sie sind hier: Statistikamt Nord > Publikationen + Service > Publikationen > Presseinformationen > Landwirtschaft > Dokumentenansicht 

Inhalt

17.07.06

Ernteaussichten in Schleswig-Holstein

Niedrigere Getreideernte wegen Anbaueinschränkung erwartet

Statistik informiert ... Nr. 88/2006 S

Das Statistikamt Nord erwartet für Schleswig-Holstein eine Getreideernte von 2,6 Mio. Tonnen (t). Dies wären sechs Prozent oder 180 000 t weniger als im Vorjahr und elf Prozent oder 332 000 t weniger als im Spitzenjahr 2001. 1,9 Mio. t entfallen voraussichtlich auf die Brotgetreidearten (Weizen, Roggen) und 0,8 Mio. t auf die Futtergetreidearten (Gerste, Hafer, Triticale). Allein 1,7 Mio. t oder 65 Prozent der Getreideernte dürfte der Winterweizen, die mit 194 000 ha flächenstärkste Getreideart, erbringen. Die Getreidefläche wurde um 14 000 ha auf 317 000 ha eingeschränkt. Die Aussaatbedingungen im Herbst 2005 waren gut, es konnten 296 000 ha mit Wintergetreide bestellt werden. Dies ist ein Rückgang um 4 000 ha. Auch die Fläche mit Sommergetreide wurde um 10 000 ha auf 21 000 ha eingeschränkt.

Geringe Auswinterungsschäden trotz des langen, strengen Winters sowie die kühle und trockene Witterung im Frühjahr ermöglichten – abgesehen von sehr leichten Standorten – eine überwiegend gute Entwicklung der Getreidebestände. Starke Hitze in den letzten Wochen führte beim Getreide zu einem Wachstumsstillstand und vereinzelt zu verfrühter Abreife.

Die Rapsernte (einschl. Anbau als nachwachsender Rohstoff) wird auf 442 000 t geschätzt. Bei einer Anbauausweitung auf 112 000 ha wird die Erntemenge trotz Schäden durch den Rapsglanzkäfer voraussichtlich über der des Vorjahres liegen.

Da Kornbildung und Ernteverluste entscheidend von dem weiteren Witterungsverlauf (Niederschlagsverteilung, Sonneneinstrahlung) bis zum Erntezeitpunkt abhängen, kann die endgültige Erntemenge an Getreide und Raps noch mehr oder minder von dieser ersten Schätzung abweichen. Die Ergebnisse beruhen auf den Ertragsschätzungen der amtlichen Ernteberichterstatter von Ende Juni und den vorläufigen Ergebnissen der diesjährigen Bodennutzungshaupterhebung im Mai.

Weitergehende Ergebnisse veröffentlicht das Statistikamt Nord im Statistischen Bericht „C II 1 - m 7/2006 S – Ernteberichterstattung über Feldfrüchte und Grünland in Schleswig-Holstein 2006".

Ansprechpartner:

Thomas Clausen
Telefon: 0431 6895-9310
E-Mail: thomas.clausen[at]statistik-nord[dot]de

zusätzliche Informationen