Umsätze im Wohnungsbau erstmals über einer Milliarde Euro

Statistik informiert ... Nr. 31/2020

Im Wohnungsbau Schleswig-Holsteins wurden im vergangenen Jahr baugewerbliche Umsät­ze in Höhe von 1,11 Mrd. Euro erwirtschaftet und damit erstmals die Milliardengrenze über­schritten. Gegenüber dem Vorjahr stiegen die Umsätze um 21 Prozent, so das Statistikamt Nord.

Auch im Wirtschaftsbau (plus 15 Prozent auf knapp 815 Mio. Euro) und im Straßenbau (plus zehn Prozent auf 320 Mio. Euro) stiegen die Umsätze deutlich. Insgesamt erhöhte sich der Umsatz im Bauhauptgewerbe Schleswig-Holsteins gegenüber dem Vorjahr um 19 Prozent auf gut 2,8 Mrd. Euro. Die Auftragseingänge stiegen um zwölf Prozent auf rund 2,2 Mrd. Euro.

Hinweise:
Erfasst wurden Betriebe im Bauhauptgewerbe von Unternehmen mit 20 und mehr tätigen Per­sonen. Im 2019 waren dies in Schleswig-Holstein 360 Betriebe. Bei der Bewertung der Ergeb­nisse ist zu berücksichtigen, dass sich die Anzahl der erfassten Betriebe gegenüber dem Vorjahr vergrößert hat. Größere Schwankungen sowohl in der Umsatz- wie in der Auftragsent­wicklung können zudem durch die unregelmäßige Abrechnung bzw. Akquisition von Großauf­trägen verursacht werden.

Unter „Wirtschaftsbau“ werden Hoch- und Tiefbaumaßnahmen im Nichtwohnungsbau, die nicht der öffentlichen Hand zuzurechnen sind, zusammengefasst.

Tabelle: siehe PDF-Dokument

 

Fachlicher Kontakt:
Gerhard Lenz
Telefon: 0431 6895-9323
E-Mail:  bau(at)statistik-nord(dot)de


Pressestelle:
Alice Mannigel
Telefon: 040 42831-1847
E-Mail:  pressestelle(at)statistik-nord(dot)de
Twitter:  @StatistikNord

Dokument herunterladen