Mehr Strom aus erneuerbaren Energien

Statistik informiert ... Nr. 164/2019

In Hamburg sind 2018 rund 0,6 Mio. Megawattstunden (MWh) Strom aus erneuerbaren Ener­gie erzeugt worden. Damit stieg die Stromerzeugung aus erneuerbaren Energieträgern ge­genüber dem Vorjahr um gut 17 Prozent, so das Statistikamt Nord. Insgesamt stammte mit 10,4 Mio. MWh und einem Anteil von 93,5 Prozent der weitaus überwiegende Anteil der Stromerzeugung aus fossilen Energieträgern.

Die Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien kam auf einen Anteil von 5,6 Prozent an der gesamten Stromerzeugung. Rund ein Drittel davon stammte aus Windenergie, gefolgt von Biomasse mit einen Anteil von einem Viertel. Bedingt durch die erstmalige statistische Erfas­sung der Stromerzeugung aus Klärschlamm und eines Rückgangs in der Erzeugung liegt Bio­gas nach Klärgas und Klärschlamm nur noch an vierter Stelle mit einem Anteil von rund zwölf Prozent. Die aus Biogas gewonnene Strommenge lag bei rund 75 000 MWh. 

Erstmalig statistisch erfasst wurde ebenfalls die Stromausspeisung aus Batteriespeichern. Diese belief sich 2018 auf 95 MWh.

Die gesamte Hamburger Stromerzeugung stieg 2018 auf 11,1 Mio. MWh, das sind rund 1,5 Prozent mehr als im Vorjahr.

Tabelle: siehe PDF-Dokument

 

Fachlicher Kontakt:
Dr. Hendrik Tietje
Telefon: 0431 6895-9196
E-Mail:  hendrik.tietje(at)statistik-nord(dot)de


Pressestelle:
Alice Mannigel
Telefon: 040 42831-1847
E-Mail:  pressestelle(at)statistik-nord(dot)de
Twitter:  @StatistikNord

Dokument herunterladen