Gender Pay Gap bei 17,2 Prozent

Statistik informiert ... Nr. 37/2019

Im Jahr 2014 betrug der Bruttostundenverdienst von Frauen in Schleswig-Holstein durch­schnittlich 14,77 Euro. Männer verdienten dagegen 17,83 Euro. Der Verdienstunterschied – der sog. Gender Pay Gap – betrug damit 17,2 Prozent, so das Statistikamt Nord anlässlich des Equal Pay Day am 18. März 2019.

Dieser „unbereinigte Gender Pay Gap“ vergleicht den Durchschnittsverdienst aller Arbeitneh­merinnen und Arbeitnehmer in allen Branchen und Berufen ohne Berücksichtigung individuel­ler Merkmale. Ursachen und Hintergründe für diesen Verdienstabstand – wie z. B. unter­schiedliche Berufswahl oder Erwerbsbiografien – werden dabei nicht deutlich.

Mit dem „bereinigten Gender Pay Gap“ wurde nun erstmals zusätzlich der Verdienstabstand von Männern und Frauen mit vergleichbaren Qualifikationen, Tätigkeiten und Erwerbsbiogra­phien gemessen. Er betrug im Jahr 2014 in Schleswig-Holstein 5,3 Prozent.

Hinweise:
Die Berechnung der Verdienstunterschiede beruht auf der vierjährig durchgeführten Verdienststrukturerhebung (seit 2014 in den Wirtschaftsabschnitten A-S, vgl. Klassifikation der Wirtschaftszweige 2008, und in Kleinstbetrieben.)
Die hier aufgeführten Ergebnisse werden, zur besseren Vergleichbarkeit mit anderen Veröffentlichungen, nach der EU-Abgrenzung dargestellt (d.h. Beschäftigte ohne WZ A und O und ohne Kleinstbetriebe).
Dem Konzept des bereinigten und unbereinigten Gender Pay Gap liegen komplexe statistische Grundannahmen zugrunde; detaillierte Hintergrundinformationen hierzu finden sich u. a. auf dem Internetauftritt des Statistischen Bundesamtes (destatis).
Die Daten für 2018 werden derzeit erhoben.

 

Fachliche Ansprechpartnerin:
Dr. Isabel Lupold
Telefon: 040 42831-1636
E-Mail: vse(at)statistik-nord(dot)de


Pressestelle:
Alice Mannigel
Telefon: 040 42831-1847
E-Mail: pressestelle(at)statistik-nord(dot)de

Dokument herunterladen