Was ist der Hintergrund dieser Statistik?

Die Erhebung zur Nutzung von Informations- und Kommunikationstechnologien in privaten Haushalten (IKT) ist eine jährlich durchgeführte Quotenstichprobe, mit der Informationen über die Nutzung und Verbreitung von Informations- und Kommunikationstechnologien gewonnen werden.

Wie läuft die IKT-Erhebung ab?

Die teilnehmenden Haushalte erhalten einen Haushaltsfragebogen und, je nachdem aus wie vielen Personen der Haushalt besteht, eine entsprechende Anzahl von Personenfragebögen. In den Fragebögen werden soziodemografische und sozioökonomische Merkmale erhoben sowie Angaben über die Ausstattung mit Informations- und Kommunikationstechnologien und die Nutzung des Internets. Die IKT-Erhebung basiert auf einer freiwilligen Auskunftserteilung und wird mit einer Aufwandsentschädigung vergütet.

Was ist das Ziel dieser Erhebung?

Ziel dieser Befragung ist es, vergleichbare Ergebnisse über die Verbreitung von Informations- und Kommunikationstechnologien und über Art und Umfang der Nutzung des Internets in privaten Haushalten europaweit bereitzustellen.

Gesetzesgrundlage

Nationale Rechtsgrundlage ist das Informationsgesellschaftsstatistikgesetz (InfoGesStatG) vom 22.12.2005 (BGBl. I S. 3685). Europäische Rechtsgrundlage ist die Verordnung (EG) Nr. 808/2004 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 21.04.2004 über Gemeinschaftsstatistiken zur Informationsgesellschaft (ABl. EU Nr. L 143 S. 49), zuletzt geändert durch die Verordnung (EG) Nr. 1006/2009 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 16.09.2009 (ABl. EU Nr. L 283 S. 31), in Verbindung mit dem Bundesstatistikgesetz (BStatG) vom 22.01.1987 (BGBl. I S. 462, 565). Freiwillige Auskunftserteilung nach § 5 InfoGesStatG f.

Auskünfte und Rückfragen

Für Auskünfte und Rückfragen zur IKT in Hamburg und Schleswig-Holstein wenden Sie sich bitte an:

Statistikamt Nord
IKT
Fröbelstr. 15–17
24113 Kiel

E-Mail: dsp(at)statistik-nord(dot)de