Erneut mehr Sommerkulturen

Statistik informiert ... Nr. 70/2020

In Schleswig-Holstein werden die Sommerkulturen im Jahr 2020 – nach einer ersten Schät­zung – deutlich mehr Flächen einnehmen. So wird beim Silomais eine Ausweitung der Anbau­fläche um 15 600 Hektar (ha) auf 193 400 ha erwartet. Die Anbauflächen für Sommergetrei­dearten werden sich gegenüber dem Vorjahr bei der Sommergerste (21 500 ha) vervierfa­chen, beim Sommerweizen (10 000 ha) verdreifachen und beim Hafer (17 800 ha) verdop­peln, so das Statistikamt Nord.

Die Anbaufläche für Wintergetreidearten wird bei voraussichtlich 257 600 ha und damit acht Prozent unter dem Vorjahresniveau liegen. Die stärkste Einbuße zeigt zu diesem Zeitpunkt die Winterweizenfläche mit einem Rückgang um 17 Prozent auf 142 300 ha. Die weiteren Winter­getreidearten verteilen sich auf 68 600 ha Wintergerste, 35 200 ha Roggen sowie 11 500 ha Triticale. Die Anbaufläche von Winterraps sinkt leicht auf 64 500 ha.

Die Winterkulturen (Wintergetreide und Winterraps) wiesen im April 2020 einen schlechteren Wachstumsstand auf als zur gleichen Zeit des Vorjahres. Die teilweise starken Niederschläge im Herbst 2019 sorgten für schlechte Bedingungen bei der Bestellung der Wintergetreidear­ten. Im Winterhalbjahr traten teilweise Auswinterungsschäden durch Staunässe auf. Zurzeit leiden alle Früchte unter der Trockenheit.

Hinweise:
Die vorliegenden Ergebnisse basieren auf Meldungen der ehrenamtlichen Ernte- und Be­triebsberichterstatter für den April 2020. Die Angaben sind aufgrund der begrenzten Anzahl von Berichterstattern als vorläufig anzusehen. Abgesicherte Ergebnisse über den Anbau auf dem Ackerland wird die Bodennutzungshaupterhebung liefern, deren Ergebnisse voraussicht­lich im Juli vorliegen werden.

 

Fachlicher Kontakt:
Thorsten Quiel
Telefon: 0431 6895-9371
E-Mail:  ernte(at)statistik-nord(dot)de


Pressestelle:
Alice Mannigel
Telefon: 040 42831-1847
E-Mail:  pressestelle(at)statistik-nord(dot)de
Twitter:  @StatistikNord

Dokument herunterladen