Umsätze um zwei Prozent gesunken

Statistik informiert ... Nr. 60/2020

Im den ersten drei Monaten 2020 ist in Schleswig-Holstein der Umsatz der größeren Indust­riebetriebe im Vergleich zum ersten Quartal 2019 um gut zwei Prozent auf 7,9 Mrd. Euro zu­rückgegangen, so das Statistikamt Nord.

Die leicht negative Entwicklung ist insbesondere dem Auslandsabsatz zuzurechnen, der um fünf Prozent nachgab. Mit Kundinnen und Kunden außerhalb der Eurozone sanken die Umsätze sogar um acht Prozent. Die Geschäfte mit inländischen Handelspartnern und ‑partnerinnen blieben hingegen auf dem Niveau des Vorjahres.

Den deutlichsten Umsatzrückgang gab es für die Betriebe im Bereich „Sonstiger Fahrzeug­bau“. Binnen Jahresfrist sanken hier die Umsätze um 27 Prozent auf 298 Mio. Euro.

Dagegen wurden starke Zuwächse im Wirtschaftszweig „Reparatur und Installation von Ma­schinen“ sowie im Ernährungsgewerbe erzielt. In beiden Bereichen stiegen die Umsätze im Vorjahresvergleich um mehr als elf Prozent.

Die Märzergebnisse der schleswig-holsteinischen Industrie zeigen ein uneinheitliches Bild. Anders als im stark von der Mineralölindustrie geprägten Hamburg zeichnen sich bislang kei­ne Auswirkungen der Corona-Pandemie ab.

Hinweise:
Erfasst wurden Betriebe des Verarbeitenden Gewerbes sowie Bergbau und Gewinnung von Steinen und Erden mit 50 und mehr tätigen Personen. Im ersten Quartal 2020 waren dies in Schleswig-Holstein 552 Betriebe. Bei der Bewertung der Ergebnisse ist zu berücksichtigen, dass sich die Anzahl der erfassten Betriebe gegenüber dem Vorjahr leicht erhöht hat. Stärkere Schwankungen in der Umsatzentwicklung können zudem durch die unregelmäßige Abrech­nung von Großaufträgen beeinflusst sein.

Grafik: siehe PDF-Dokument

 

Fachlicher Kontakt:
Holger Lycke
Telefon: 0431 6895-9242
E-Mail:  produzierendesgewerbe(at)statistik-nord(dot)de


Pressestelle:
Alice Mannigel
Telefon: 040 42831-1847
E-Mail:  pressestelle(at)statistik-nord(dot)de
Twitter:  @StatistikNord

Dokument herunterladen